Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Kurse für Haushaltshilfen starten 2022 in der Hohen Börde

Neben dem Job, der Betreuung der Kinder oder zu pflegender Angehöriger stellt die Bewältigung des Haushalts viele Familien vor große Herausforderungen. Auch ältere Menschen sind nicht selten auf Unterstützung im Alltag, bspw. beim Einkaufen oder dem Reinigen der Wohnung, angewiesen. Ein Ausbildungskurs soll Abhilfe schaffen.

Ein Mann von echtem Schrot und Korn geht von Bord

Ein Urgestein der Rathausverwaltung geht in Rente. In seinen wohl verdienten Ruhestand haben die Mitarbeiter des Bauhofes und der Gemeindeverwaltung den langjährigen Bauhofleiter Christian „Zilli“ Zielasko feierlich verabschiedet. Der Hohen Börde bleibt der lautstarke Bebertaler mit dem weichen Herzen weiterhin verbunden.

Baumpate werden: Jede und Jeder braucht einen Baum

Die Gemeinde Hohe Börde ruft die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde auf, Baumpaten zu werden. Anträge auf eine Baumpatenschaft und für die Selbstverpflichtung zur Baumpflege nimmt das Rathaus über ein Formular auf der Internet-Seite der Gemeinde Hohe Börde oder auch nach Zusendung in Papierform entgegen.

Bürgerabend zu geplanten Seniorenprojekten

Den Themen „Servicewohnen inkl. Tagespflege, Seniorenpflegeheim, Pflegeeinrichtung in Irxleben“ widmet sich eine Bürgerinformationsveranstaltung, zu der die Gemeinde Hohe Börde am Montag, 24. Januar 2022, in die Wildpark-Sporthalle einlädt. Beginn ist um 18 Uhr. Anlass des Abends sind die aktuell beabsichtigten privatwirtschaftlichen Pläne, verschiedene Einrichtungen der Seniorenbetreuung in der Ortschaft Irxleben anzusiedeln.

Gemeinde sucht Bewerber/innen für die Schiedssstelle

Die Gemeinde Hohe Börde such Bewerber/innen (m/w/d), die sich der Wahl zu Schiedspersonen der Schiedsstelle in der Gemeinde Hohe Börde stellen möchten. Die Schiedsstelle ist für den gesamten Bereich der Gemeinde Hohe Börde mit ihren Ortsteilen zuständig. Schiedspersonen werden für die Amtszeit von 5 Jahren gewählt und sind ehrenamtlich tätig.

Tote oder krank wirkende Wildvögel dem Kreisveterinärwesen melden

Um die Gefahren des Eintrages der Geflügelpest (HPAI-H5-Viren) so gering wie möglich zu halten, wird die Bevölkerung um Mithilfe gebeten. Zudem werden alle Geflügelhalter gebeten, ihre Geflügelhaltungen anzumelden und die Biosicherheitsmaßnahmen zu prüfen und gegebenenfalls zu verbessern.