Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Umsiedelung von Nestern geschützter Insektenarten - Ausnahme oder Befreiung beantragen

Insektennest? Informieren Sie sich hier ob Sie für die Umsiedlung oder Beseitigung eine Ausnahme oder Befreiung von Verboten brauchen.

Hummeln und Wildbienen, Hornissen und weitere Wespenarten sowie bestimmte Ameisenarten (z.B. die Rote Waldameise) unterliegen einem besonderen Schutz, da sie vielfach in ihrem Bestand gefährdet sind. Deshalb ist für die Umsiedlung oder Beseitigung der Nester eine Ausnahme von den Verboten des speziellen Artenschutzes notwendig.
Für die Beseitigung eines Nestes bestimmter Wespen und anderer Insektenarten ist keine Befreiung von den allgemeinen Artenschutzbestimmungen notwendig. Die Feststellung der Artzugehörigkeit sollte in solchen Fällen von einem Fachmann vorgenommen werden.

Die in der Imkerei gehaltene Honigbiene zählt aufgrund ihrer Domestizierung nicht zu den besonders geschützten Arten.

Kurztext

Verschiedene Insektenarten (z.B. Hummeln und Wildbienen, bestimmte Wespen, Hornissen und bestimmte Ameisenarten) unterliegen einem besonderen Schutz. Sie dürfen daher nicht gefangen, verletzt, getötet und ihre Nester nicht beschädigt oder zerstört werden. Deshalb ist für die Umsiedlung oder Beseitigung der Nester eine Ausnahme bei der örtlich zuständigen unteren Naturschutzbehörde der Landkreise oder kreisfreien Städte zu beantragen. Weitere Insektenarten unterliegen dem allgemeinen Artenschutz. Hier ist für die Umsiedlung oder Beseitigung der Nester Befreiung zu beantragen.

 

Für die Ausnahme oder Befreiung von artenschutzrechtlichen Verboten muss bei der örtlich zuständigen unteren Naturschutzbehörde der Landkreise oder kreisfreien Städte ein Antrag gestellt werden beziehungsweise kann dort Auskunft über erforderliche Verfahren erteilt werden.

 

Keine

 

Es fallen keine Gebühren an.

 

Es ist ein formloser Antrag auf eine artenschutzrechtliche Ausnahme oder Befreiung zu stellen.

Ihr Antrag sollte mindestens die folgenden Angaben enthalten:

  • Welche Insektenart soll entfernt werden (Wildbiene, Hummel, Wespe, Hornisse, Ameisen usw.)?
  • Lage des Nestes auf Ihrem Grundstück beziehungsweise an Ihrem Haus
  • Begründung für die Umsiedlung oder Bekämpfung
  • Termin für die Umsiedlung oder Bekämpfung
  • Falls Sie eine Firma damit beauftragen: Name und Anschrift des Unternehmens

Sollten Sie Schwierigkeiten haben, die Insektenart genau zu bestimmen, wenden Sie sich gern an die zuständige Behörde.

 

  • Gefährdung von Menschen kann nicht ausgeschlossen werden

Die Umsetzung oder Beseitigung der Nester von Wespen, Hornissen, Wildbienen, Hummeln oder Ameisenkann nur im Interesse der Gesundheit des Menschen und der öffentlichen Sicherheit erfolgen, beziehungsweise wenn eine Gefährdung von Menschen nicht ausgeschlossen werden kann.

  • Gefahr kann nicht durch andere Maßnahmen abgewehrt werden

Vor Umsetzung oder Beseitigung eines Nestes ist zu klären, ob die bestehende Gefährdung durch andere geeignete Maßnahmen abgewendet werden kann. Eine Expertin oder ein Experte ist zu beauftragen und prüft die Möglichkeiten, eine Gefährdung durch andere geeignete Maßnahmen abzuwenden oder das Nest umzusetzen.

  • Wenn das Nest zerstört werden muss: Eine Umsetzung ist nicht möglich

Vor Beseitigung eines Nestes ist zu klären, ob die bestehende Gefährdung durch eine Umsetzung abgewendet werden kann, oder ob dies nicht möglich ist, beispielsweise weil sich das Nest an einer unzugänglichen Stelle befindet und es dort nicht unzerstört entnommen werden kann.

Rechtsgrundlage

§ 39 Abs. 1 Nr. 1 und 3 Bundesnaturschutzgesetz - BNatSchG

§ 44 Abs. 1 Nr. 1 und 3 Bundesnaturschutzgesetz - BNatSchG

§ 45 Abs. 7 Bundesnaturschutzgesetz - BNatSchG

§ 67 Abs. 1 und 3 Bundesnaturschutzgesetz - BNatSchG

 

Tipps zum Umgang mit Hornissen, Wespen, Hummeln, Wildbienen und Ameisen

Die artengeschützten Hornissen, Wespen, Hummeln, Wildbienen und Ameisen gehören zu den staatenbildenden Insekten und überleben nicht länger als einen Sommer. Sie erfüllen wichtige Funktionen im Naturkreislauf. Hornissen und Wespen regulieren das Artengefüge der Insekten, Hummeln bestäuben mit ihrem langen Rüssel auch Blüten, die Bienen nicht erreichen können, Honigbienen sorgen für eine reiche Ernte im Obstgarten.

Die meisten Arten sind harmlos und greifen den Menschen nicht an, wenn sie ungestört sind. Nur zwei Wespenarten interessieren sich für süße Getränke oder Speisen.

Die Nester werden in natürlichen Höhlen (zum Beispiel Spechthöhlen) oder auch in künstlichen Hohlräumen wie Dachböden gebaut. Manchmal werden auch Nist- oder Rolllädenkästen besiedelt. Der Nestbereich (circa 4 Meter um das Nest herum) wird von den Insekten verteidigt, notfalls durch Stechen. Folgende Störungen sollten daher vermieden werden:

  • heftige, schnelle Bewegungen
  • längeres Verstellen der Flugbahn
  • Erschütterungen des Nestes
  • Manipulationen am Nest oder Flugloch
  • direktes Anatmen der Tiere

Ein Hornissenstich ist für normal empfindliche Menschen nicht gefährlicher als ein Wespenstich. Außerhalb des Nestbereiches sind die Tiere friedlich.

Tipp: Rat finden Sie vor Ort bei Naturschutzvereinen, Imkern oder der Feuerwehr.

 


Ansprechpartner

Landkreis Börde - Natur- und Umweltamt - Sachgebiet Naturschutz und Forsten

Triftstraße 9-10
39387 Oschersleben (Bode), Stadt
+49 3904 7240-6301
+49 3904 7240-54150
natur-umwelt[at]landkreis-boerde.de

Postanschrift:
Postfach 10 01 53
39331 Haldensleben, Stadt

Di. 9:00 - 12:00 und 13:00 bis 18:00 Uhr
oder nach Vereinbarung

Frau Katrin Windel

Mitarbeiter Landkreis Börde - Natur- und Umweltamt - Sachgebiet Naturschutz und Forsten

Frau Katrin Windel

Mitarbeiter Landkreis Börde - Natur- und Umweltamt - Sachgebiet Naturschutz und Forsten

Quelle der Inhalte: Landesportal ST