Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Kennzeichen für Elektrofahrzeuge beantragen

Um ein elektrisch betriebenes Fahrzeug anzumelden, müssen Sie ein E-Kennzeichen bei Ihrer örtlichen Kfz-Zulassungsstelle beantragen.

Das E-Kennzeichen können Sie für Fahrzeuge beantragen, die über einen alternativen Antrieb verfügen.

Dazu gehören:

  • Reine Batterieelektrofahrzeuge,
  • Fahrzeuge, die über ein Ladekabel von außen aufgeladen werden, beispielsweise Plug-In-Hybridfahrzeuge, und
  • mit Wasserstoff betriebene Fahrzeuge, beispielsweis Brennstoffzellenautos.

Sie erkennen ein E-Kennzeichen an dem Buchstaben "E" hinter dem allgemeinen Fahrzeugkennzeichen. Möchten Sie in Umweltzonen einfahren, brauchen Sie weiterhin eine Umweltplakette.

Vorteile für Fahrzeuge mit E-Kennzeichen im Straßenverkehr sind zum Beispiel:

  • Nutzung besonders ausgewiesener Parkplätze,
  • Benutzung der Busspur.

Diese Vorteile unterscheiden sich zwischen den Kommunen. Bitte fragen Sie bei Ihrer örtlichen Verkehrsbehörde nach, was für Ihren Wohnort zutrifft. Bitte beachten Sie, dass es verschiedene Arten von Kennzeichen für unterschiedliche Zwecke gibt. Davon sind die Folgenden nicht mit dem E-Kennzeichen kombinierbar:

  • Kurzzeitkennzeichen,
  • Ausfuhrkennzeichen und
  • rote Kennzeichen (sogenannte Händlerkennzeichen).

Hinweis: Sie können bis zu EUR 2.000 beim erstmaligen Erwerb und Zulassung eines Elektrofahrzeugs einsparen, wenn Sie einen Umweltbonus beantragen.

Kurztext

  • Kennzeichen für Elektrofahrzeuge Genehmigung
  • E-Kennzeichen kann beantragt werden für:
    • Reine Batterieelektrofahrzeuge,
    • Fahrzeuge, die über ein Ladekabel von außen aufgeladen werden können, beispielsweise Plug-In-Hybridfahrzeuge,
    • Brennstoffzellenautos
  • Mögliche Vorteile für Fahrzeuge mit E-Kennzeichen:
    • Nutzung besonders ausgewiesener Parkplätze
    • Benutzung Busspur
  • Gebühren: EUR 27,00
  • zuständig: örtliche Kfz-Zulassungsbehörde

 

Sie müssen keine Fristen einhalten.

 

Zulassung inklusive Stempelung der Kennzeichen: EUR 27,00

 

  • Nachweis, dass es sich um ein Fahrzeug im Sinn des Elektromobilitätsgesetzes handelt, beispielsweise anhand der Zulassungsbescheinigung Teil I (auch genannt Fahrzeugschein), der Übereinstimmungsbescheinigung oder der Datenbestätigung (englische Abkürzung: COC)
  • Zulassungsbescheinigung Teil I
  • gegebenenfalls bisherige Kennzeichenschilder
  • bei Gebrauchtfahrzeugen: Hauptuntersuchungsbericht
  • elektronische Versicherungsbestätigung

 

Ihr Fahrzeug muss über einen alternativen Antrieb oder über eine alternative Energiequelle verfügen.

Rechtsgrundlage

§ 9a Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV)

Elektromobilitätsgesetz

 

Formulare: Bitte erfragen Sie die nötigen Formulare bei Ihrer örtlich zuständigen Kfz-Zulassungsbehörde

Onlineverfahren möglich: nein

Schriftform erforderlich: ja

Persönliches Erscheinen nötig: ja

 


Ansprechpartner

Landkreis Börde - Straßenverkehrsamt - Sachgebiet Kfz-Zulassung

Triftstraße 10
39387 Oschersleben (Bode), Stadt
+49 3904 7240-3610
+49 3904 7240-53670
fahrzeugzulassung[at]landkreis-boerde.de
www.landkreis-boerde.de/landkreis/kreisverwaltung/struktur/dezernat-3/strassenverkehrsamt/sg-kfz-zulassung

Postanschrift:
Postfach 10 01 53
39331 Haldensleben, Stadt

tandort Haldensleben:

Mo. 08.00 Uhr – 12.00 Uhr
Di. 08.00 Uhr – 12.00 Uhr und 13.00 Uhr – 18.00 Uhr
Mi. geschlossen
Do. 08.00 Uhr – 12.00 Uhr und 13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Fr. 08.00 Uhr – 11.00 Uhr

Standort Oschersleben

Mo. Geschlossen
Di. 08.00 Uhr – 12.00 Uhr und 13.00 Uhr – 18.00 Uhr
Mi. 08.00 Uhr – 12.00 Uhr
Do. 08.00 Uhr – 12.00 Uhr und 13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Fr. 08.00 Uhr – 11.30 Uhr

Quelle der Inhalte: Landesportal ST