Mehr Qualität für alle kommunalen Kitas

Frauen diskutieren am Sitzungstisch

Die Einführung des Qualitätsmanagements an den zwölf kommunalen Kitas der Gemeinde Hohe Börde und im Hort Niederndodeleben verzeichnet erste konkrete Ergebnisse. Die Raumverhältnisse in jeder einzelnen Kita , die Eingewöhnungsphase neuer Kita-Knirpse und die Gestaltung des Übergangs von der Kita in die Grundschule sind vor Ort bewertet worden. Nun geht es an die Umsetzung.

Fünf Kita-Leiterinnnen (allesamt ehrenamtlich), die Leitung des Gemeinde-Elternbeirates und Rathausmitarbeiterin Katja Salomon setzen innerhalb eines Qualitäts-Zirkels seit Monaten das Qualitätsmanagement für die zwölf Kitas und den Hort Niederndodeleben um, an deren Ende ein Handbuch der Arbeit an den kommunalen Kitas und Horten stehen soll. Dieser Leitfaden soll einheitliche Standards an den Kinderbetreuungseinrichtungen festlegen und gleichzeitig Spielraum für die Profilierung und das pädagogische Konzept jeder Kita zulassen.

In der ersten Phase auf dem Weg zum Kita-Qualitätsmanagement hat der Zirkel den Ist-Zustand der Praxis an den insgesamt 13 Einrichtungen bewerten lassen. Die Erzieherinnen vor Ort mussten eine Checkliste zu drei Qualitätsbereichen einschätzen. Diese drei Bereiche sind:

-       die räumliche Gestaltung ihrer Einrichtung bewerten, vom einfallenden Tageslicht über das Außengelände bis hin zu den Raumverhältnissen im Kita-Gebäude

-       die Eingewöhnungsphase von Kleinkindern in den Kita-Alltag

-       die praktische Gestaltung des Übergangs in der jeder der zwölf  Kitas in die Grundschule.

Die Checklisten liegen nun vor. Daraus entwickelt der Zirkel für jeden dieser ersten drei Qualitätsbereiche ein einheitliches Anforderungsprofil, das für alle Kitas gelten soll. Im Anschluss müssen alle Kita-Teams über diese profilierten Standards und ihre Einhaltung in ihrer eigenen Kita beraten und Vorschläge zur Umsetzung machen. Die Mitglieder des Qualitätszirkels helfen den pädagogischen Mitarbeiterinnen) (Erzieherinnen und Erziehern) sowie ihren Leiterinnen vor Ort. Die Kita-Leiterinnen werden bei der Durchsetzung des einheitlichen Qualitätsstandards beraten und fachlich angeleitet. Für jede Kita wird in Umsetzungsplan erarbeitet. Ähnlich sollen in Zusammenarbeit mit den Eltern die Qualitätsbereiche „Mahlzeiten“ und „Zusammenarbeit mit Familien“ ausgelotet werden und anschließend ein einheitliches Anforderungsprofil für diese beiden Kategorien erarbeitet und umgesetzt werden.

Bis Ende 2015 will der Qualitätszirkel neun der 21 Qualitätsbereiche bearbeiten, dazu gehören Themen wie Sprache und Kommunikation, Kita-Leitung, Inklusion (Integration behinderter Kinder), die kognitive (geistige) Entwicklung der Kinder, die soziale und emotionale Entwicklung der Kinder, die Praxis und Qualität der Mahlzeiten in den Einrichtungen und die Zusammenarbeit mit den Eltern. Zu letzterem gehört auch die Einführung eines gut funktionierenden Beschwerdesystems.

Kontakt

Gemeinde Hohe Börde
Bürgermeisterin Steffi Trittel
Ortsteil Irxleben
Bördestraße 8
D-39167 Hohe Börde

Telefon: +49 (0) 39204 7810
Fax: +49 (0) 39204 781 450
Hotline 115
Mail: trittel@hohe-boerde.de

Öffnungszeiten
Mo nach Vereinbarung
Di 9-12 Uhr und 13.30-18 Uhr
Mi nach Vereinbarung
Do 9-12 Uhr und 13.30-18 Uhr
Fr 9-12 Uhr
Telefonverzeichnis

Wichtige Kontakte, Bereitschaftsdienst, Notrufnummern, Sperrinformationen
Rettung und Feuerwehr 112
Polizei 110
Leitstelle Landkreis Börde 03904 42315
diensthabender Hausarzt 116 117
Zahnärzte
Leistungen
Apotheken
Frauenhaus
Sperrungen Landkreis
Sperrungen Magdeburg
Tierheim Wolmirstedt
Störungsmeldung WWAZ

Bereitschaftsdienst AWZ
 
 
###2225##https://www.hoheboerde.de/front_content.php?idart=2225&lang=12&acceptCookie=1&idcat=412