Süße Leckereien aus dem Reich der Zuckerrübe

Mann und Frau im rusikalen Ambiente des Holunderkontors

Quer durch die Magdeburger Börde führte am vergangenen Wochenende der  Tag der „Süßen Tour“. Mit dabei waren auch vier Dörfer der Höhen Börde.

38 Angebote hatten der Magdeburger Tourismusverband „Elbe-Börde –Heide“  und die Veranstalter in 27 Orten im Reich der Zuckerrübe für den diesjährigen Tag der „Süßen Tour“ auf die Beine gestellt. Museen luden ein, Werksführungen, Wanderungen und jede Menge kulinarischer Angebote -  von süß und süffig bis deftig-pikant - standen auf dem Programm.

Mit von der Partie waren auch vier Dörfer an fünf Stationen in der Höhen Börde:

In Bebertal  lud der Heimatverein auf die ehrwürdige Veltheimsburg und bot Führungen über das historische Burggelände und auf den Landratsturm an. Der Vierzeithof zu Füßen des Burgbergs  reichte den vielen Ausflüglern Kaffee und Kuchen und stärkte die Wanderer und Radler auf der von Sandsteinmauern und Herbstgeflechten umwobenen Hofidylle.

In Ochtmersleben luden die Landfrauen der Hohen Börde zunächst zu ihrem traditionellen Schautag über das Handwerk der Zuckerrübengewinnung mit Verkostung ein. Auf dem Hof von Landfrau Anke Busse gab es Deftiges vom Grill, doch der Höhepunkt war das selbst gewonnene goldgelb-süße Elixier mit der Kraft der Zuckerrübe.

Nur einen Steinwurf entfernt entführte die neu eingerichtete Ochtmersleber Heimatstube in die Geschichte des alten Zuckerrübendorfes Ochtmersleben. Am Sonnabendnachmittag feierten die Landfrauen aus der Hohen Börde zusammen mit den Wellener Heimatfreunden ein  Stelldichein mit Gästen in der „Dorfscheune“. Sie hatten Landfrauen vom Kreisverband aus Helmstedt zu einem munteren Kaffeekränzchen und Plaudereien über ländliche Lebensart und Lebenslust eingeladen.

Deftig-herb ging es Groß Santersleber Hopfen-Info-Haus bei Führungen, Videovorträgen und Gesprächsrunden  über den einstigen Hopfenanbau in der Magdeburger Börde zu.

„Süß, süffig, selbstgemacht – Großmutters gute Holunderliköre“ hieß es bei den Holunderfreunden im Niederndodeleber Holunderkontor. Einmal mehr begeisterten die Hollerfreunde ihre zahlreichen Gäste mit belebenden Elixieren aus den Beeren des Holunders und anderer - die Sinne stimulierender - Ingredienzien.

Insgesamt besuchten mehr als 420 Gäste die fünf Stationen der süßen Tour in der Gemeinde. Größter Magnet war dabei das Sirupkochen der Landfrauen in Ochtmersleben, wohin 200 Freunde des süßen Geschmacks gepilgert waren. Das Holunderkontor begrüßte etwa 120 Gäste.

| Bilder 1 - 9 (von 9) |
Kontakt
Gemeinde Hohe Börde
Bürgermeisterin Steffi Trittel
Ortsteil Irxleben
Bördestraße 8
D-39167 Hohe Börde

Telefon: +49 (0) 39204 7810
Fax: +49 (0) 39204 781 450
Hotline 115
Mail: trittel@hohe-boerde.de
Öffnungszeiten
Montag
nach Vereinbarung
Dienstag
 
09:00 - 12:00 Uhr
13:30 - 18:00 Uhr
Mittwoch
nach Vereinbarung
Donnerstag
 
09:00 - 12:00 Uhr
13:30 - 18:00 Uhr
Freitag
09:00 - 12:00 Uhr

Telefonverzeichnis

 
 
###2137##https://www.hoheboerde.de/front_content.php?idart=2137&lang=12&acceptCookie=1&idcat=412