Versicherungsschutz im Ehrenamt

Wer sich freiwillig engagiert, denkt zunächst eher an Dinge wie "anderen helfen", "etwas Sinnvolles tun", oder "Spaß haben". Für den Fall der Fälle gilt es allerdings, Vorkehrungen zu treffen, z.B. wenn man sich bei der ehrenamtlichen Tätigkeit selbst verletzt, Gegenstände zu Schaden kommen oder anderen Personen Schaden zugefügt wird. Die finanziellen Folgen dieser Risiken könnten unter Umständen erheblich sein und sollten abgesichert werden, sodass die Ehrenamtlichen diese nicht privat tragen müssen.
Es gibt insbesondere zwei Versicherungen, die bei der ehrenamtlichen Tätigkeit gewährleistet sein sollten:

  • Die Haftpflichtversicherung      schützt gegen finanzielle Risiken, die aus dem Schaden, den Ehrenamtliche      anderen Personen oder Gegenständen zufügen, entstehen können.
  • Die Unfallversicherung schützt gegen Risiken, die aus den Folgen von Unfällen der Ehrenamtlichen entstehen können.

Grundsätzlich stützt sich der Versicherungsschutz bei freiwilligem Engagement hierbei auf drei Säulen:

  • Wird das freiwillige Engagement in einem Verein ausgeführt, ist dieser verpflichtet, eine Haftpflicht- und Unfallversicherung abzuschließen. Bei einem Schaden oder einem Unfall greift somit die Vereinsversicherung.
  • Wird das freiwillige Engagement innerhalb einer Initiative, Gruppe oder eines Projektes durchgeführt, sind Schäden/Unfälle durch die private Haftpflichtversicherung sowie die private Unfallversicherung des Freiwilligen mit abgedeckt.
  • Falls eintretende Schäden/Unfälle durch die Organisation, für die die Tätigkeit erbracht wird, oder eine private Haftpflicht- oder Unfallversicherung nicht gedeckt oder diese ausgefallen sind, greift die Sammel-Haftpflichtversicherung bzw. die Sammel-Unfallversicherung des Landes Sachsen-Anhalt. Eine gesonderte Anmeldung zur Inanspruchnahme der Versicherung muss nicht vorgenommen werden.

Ausführliche Informationen zum Versicherungsschutz Ehrenamtlicher enthält die Broschüre Sicher Engagiert "für mich, für uns, für alle" (hier).
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat alle wichtigen Informationen zum Thema Unfallversicherung in der Broschüre Unfallversichert im freiwilligen Engagement zusammengefasst.
Für in Initiativen organisierte ehrenamtliche Tätigkeit wird die Sammel-Versicherung des Landes Sachsen-Anhalt in dem Flyer Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte erläutert.

Im Schadensfall oder bei weiteren Fragen können Sie sich direkt an den folgenden Versicherungsdienst wenden:
Ansprechpartner Haftpflichtversicherung:
ÖSA – Öffentliche Versicherung Sachsen-Anhalt
Zentrale Schadensnummer: 0391 / 7367 610
Fragen zum Versicherungsschutz klärt Herr Roskowetz: 0391 / 7367 305 

Ansprechpartner Unfallversicherung:
Unfallkasse Sachsen-Anhalt
Fragen zum Versicherungsschutz und Schadensaufnahme:
Herr Neubert: 03923 / 751 222
Herr Loof:      03923 / 751 223

Kontakt

Gemeinde Hohe Börde
Bürgermeisterin Steffi Trittel
Ortsteil Irxleben
Bördestraße 8
D-39167 Hohe Börde

Telefon: +49 (0) 39204 7810
Fax: +49 (0) 39204 781 450
Hotline 115
Mail: trittel@hohe-boerde.de
Öffnungszeiten
Montag
nach Vereinbarung
Dienstag
 
09:00 - 12:00 Uhr
13:30 - 18:00 Uhr
Mittwoch
nach Vereinbarung
Donnerstag
 
09:00 - 12:00 Uhr
13:30 - 18:00 Uhr
Freitag
09:00 - 12:00 Uhr

Telefonverzeichnis

Wichtige Kontakte, Bereitschaftsdienst, Notrufnummern, Sperrinformationen
Rettung und Feuerwehr 112
Polizei 110
Leitstelle Landkreis Börde 03904 42315
diensthabender Hausarzt 116 117
Zahnärzte
Leistungen
Apotheken
Frauenhaus
Sperrungen Landkreis
Sperrungen Magdeburg
Tierheim Wolmirstedt
Störungsmeldung WWAZ

Bereitschaftsdienst AWZ